Rot-Weiss Cuxhaven Basketball

Basketball lebt!!!

26.10.2015 - Rot-Weiss klarer Derbysieger


Das lang ersehnte Derby zwischen dem VfL Stade und Rot-Weiss Cuxhaven fand vor rund 400 Zuschauern einen klaren Sieger. 90:72 hieß am Ende für das überlegende Hadzija-Team, die mit Deon Mitchell auch den überragenden Spieler besaßen. 


VfL Stade – Rot-Weiss Cuxhaven 72:90 (19:17, 19:27, 15:19, 19:27)
Zwei neue Spieler trugen am Freitagabend erstmals das rot-weiße Trikot. Nachwuchsspieler Elias Merz gab ebenso sein Debüt wie der sich im Tryout befindliche Peter Marcic, der letzte Saison für den BBC Rendsburg aktiv war.


Den besseren Start erwischten die Hausherren die Mitte des 1. Viertels mit 10:5 in Front lagen. Rot-Weiss vergab einige gute Möglichkeiten, vertändelte aber auch einige Bälle. Dennoch schafften es die Gäste noch auf 17:19 nach zehn Minuten zu verkürzen. Die starken Marko Milekic, Deon Mitchell und Ceyhan Pfeil sorgen mit ihren sieben Punkte in Serie für die 24:19 Führung. Die bis dato ungeschlagenen Stader blieben im Spitzenspiel der 1. Regionalliga den Rot-Weissen auf den Fersen und sorgten mit drei Dreipunktewürfen kurz vor der Halbzeit für den 38:44 Halbzeitstand.


Nach der Pause jedoch legte Cuxhaven gleich richtig los und baute den Vorsprung schnell auf 52:41 (24.) aus. Immer wieder gelang es den Schwingstädtern zwar etwas heran zu kommen, doch gerade wenn ein Fünkchen Hoffnung bei den Gastgebern da war, schlugen die Spieler von Trainer Moris Hadzija gnadenlos zurück. Gerade Milekic und Mitchell sorgten mit ihren wichtigen Treffern dafür, dass Rot-Weiss auch nach 30 Minuten mit 63:53 vorne lag.


Die gute Defensiveleistung ermöglichte zahlreiche Punkte beim Fastbreak zur Freude der über 100 mitgereisten Rot-Weiss Fans. Den Schlusspunkt setzte der 17-jährige Nachwuchsspieler Vincent van Looy, der einen Halbdistanzwurf zum 90:72 Endstand einnetzte


Rot-Weiss setzte ein: Marko Milekic (12), Ceyhan Pfeil (10), Deon Mitchell (27), Peter Marcic, Elias Merz, Sadam Eco, Kris Douse (11), Vincent van Looy (2), Dino Rakic, Dragan Sekelja (5), Marko Rakocsevity (6), Ante Bozic (17).


[zurück]