Rot-Weiss Cuxhaven Basketball

Basketball lebt!!!

28.05.2016 - Hochklassige Norddeutsche Meisterschaft in der Rundturnhalle

Norddeutsche Meisterschaften U20 erstmals in Cuxhaven

Die Teams aus Niedersachsen konnten mit den übrigen Landesmeistern leider nicht mithalten




 

Am Samstag um 10:00 fiel der Startschuss für die Norddeutsche Meisterschaft U20, die turnusgemäß in Niedersachsen/Bremen und überraschend für den Ausrichter Rot-Weiss Cuxhaven Basketball beim hiesigen Landesmeister stattfand. Im ersten Spiel standen sich der Vizemeister im NBV, VfL Stade und der Meister aus Schleswig-Holstein, TuRa Harksheide gegenüber. Das Spiel begann auf Augenhöhe, doch fehlte den Stadern das Glück im Abschluss, sodass Harksheide schnell vorne lag. Auch wenn es Trainer Florian Günther in der Pause gelang, die Mannschaft nochmals zu motivieren, war der Vorsprung der Harksheider bereits zu groß und sie gewannen das Spiel verdient mit 81:42.
Im 2. Spiel trat dann der Meister und Ausrichter aus Niedersachsen, Rot-Weiss Cuxhaven gegen den Vizemeitser aus Schleswig-Holstein, SC Rist Wedel an. Das erste und zweite Viertel konnten die Cuxhavener um Trainer Ufuk Üre relativ ausgeglichen und offen gestalten, sodass die Mannschaften bei 30:36 für Wedel in die Halbzeit gingen. In der 25. Minute kamen die Hausherren sogar bis auf 2 Punkte heran, doch dann riss der Faden und es punktete nur noch Wedel. So blieb es leider auch im 4. Viertel und Rot-Weiss Cuxhaven verlor die Partie mit 49:78.
Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Tjan Buthmann (10, 1 Dreier), Luca Krummenerl (2), Mika Küver (8), Andre Leffin, Elias Merz (11, 1), Max Pröpper (2) , Marvin Schlicht, Marek Schneider (7, 1), Maik Schönfeldt, Julian Thomas (4) und Vincent van Looy (5).
Im 3. Spiel siegte TuRa Harksheide knapp gegen ALBA Berlin mit 67:61 und im 4. Spiel unterlag der SC Rist Wedel der BG BSW Sixers mit 42:55.
Im 5. Spiel musste dann der VfL Stade gegen ALBA Berlin antreten. Mit Respekt vor dem großen Namen starteten die Stader ins Spiel, merkten jedoch schnell, dass die Überlegenheit nicht so groß war. Doch auch in diesem Spiel reichten Konzentration und Kondition nicht für 4 Viertel, sodass ALBA Berlin mit 96:56 gewann. Damit war der niedersächsische Vizemeister leider aus dem Turnier ausgeschieden.
Im letzten Spiel des Tages spielten die Hausherren von Rot-Weiss Cuxhaven gegen die BG BSW Sixers. Bis zur 7. Spielminute war das Spiel ausgeglichen, doch dann verlies Cuxhaven das Wurfglück und trotz gehöriger Anstrengungen von Mika Küver in den Schlussminuten verloren die Rot-Weissen das Viertel mit 16:26. Obwohl die Sixers das 2. Viertel gleich mit 3 Trefferi aus der Distanz starteten, ließen sich die Cuxhavener nicht entmutigen und kämpften sich zurück ins Spiel. Mit einer kräfteraubenden Defense sorgten sie dafür, dass die Gäste ab der 17. Minute keinen Korberfolg mehr erzielten und erreichten zur Halbzeit den Ausgleich zum 39:39. Sichtlich motoviert kam das Team aus Cuxhaven aus der Kabine, doch wie schon befürchtet, hatte die Aufholjagd zu viel Kraft gekostet und das 3. und 4. Viertel ging jeweils deutlich an die BSW Sixers, sodass die Partie mit 100:64 für das Ausscheiden Cuxhavens aus dem Wettbewerb sorgte.
Trainer Ufuk Üre sagte nach dem Spiel, dass für die Mannschaft und ihn eine Standortbestimmung im Vordergrund stand. Nachdem das Team überlegen die Bezirksliga Nord und auch den Landesmeistertitel gewonnen hatte, war es wichtig und wertvoll sich mit Mannschaften aus anderen Landesverbänden zu messen.
Für Rot-Weiss Cuxhaven spielten: Tjan Buthmann (26, 3 Dreier), Luca Krummenerl (4), Mika Küver (16), Andre Leffin (4), Elias Merz (2), Max Pröpper (2) , Marvin Schlicht, Marek Schneider (5,1), Maik Schönfeldt, Julian Thomas (2) und Vincent van Looy (4). 

 

Am Sonntag standen dann die Halbsfinals auf dem Plan. TuRa Harksheide verlor überraschend gegen den SC Rist Wedel mit 52:70 und ebenso überraschend verlor die BG BSW Sixers mit 54:63 gegen ALBA Berlin. So standen sich im Finale jeweils die Gruppenzweiten SC Rist Wedel und ALBA Berlin gegenüber. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte ALBA Berlin dann tatsächlich das Spiel drehen und erneut wie im vergangenen Jahr den Titel des Norddeutschen Meisters mit in die Hauptstadt nehmen. Hauptsponsor der Norddeutschen Meisterschaft U20 war das Havenhostel Cuxhaven.


[zurück]