Cuxhaven Baskets

Basketball lebt!!!

14.10.2017 - Zu spät aufgewacht - Baskets verlieren in Wolfenbüttel

Obi Kyei mit einem Double-double - 15 Punkte, 10 Rebounds in 24 Minuten Einsatzzeit

Das haben sich alle Baskets ganz anders vorgestellt. Doch nach einer schwachen 1. Halbzeit war das Spiel gegen Herzöge Wolfenbüttel eigentlich schon gelaufen. Zwar kämpfte sich das Röwenstrunk-Team am Sonnabendabend in der 2. Basketball-Bundesliga noch einmal nach einem 27 Punkterückstand bis auf 15 Zähler heran, vergaben in der Folgezeit jedoch noch weitere gut herausgespielte Wurfchancen. Letztendlich verlor Cuxhaven, trotz der gewonnenen Viertel drei und vier, das Spiel mit 51:73.

Herzöge Wolfenbüttel - Cuxhaven Baskets 73:51 (27:11, 19:8, 7:11, 20:21) Bis zum 11:17 schien noch alles möglich zu sein, aber auch schon zu diesem Zeitpunkt vergaben die Cuxhavener nach gut herausgespielten Systemen schon gute Möglichkeiten den Ball in der Reuse zu versenken. Baskets machte Wolfenbüttel zusätzlich stark, die zudem in dieser Phase hochprozentig trafen. So zogen die Herzöge bis zum Ende des 1. Viertels auf 27:11 davon.  

Es ging leider so weiter, einige Lücken in der Abwehr ermöglichten den sehr gut eingespielten Gastgebern weitere einfache Punkte. Und wenn es läuft dann kommt auch noch Pech dazu, denn gleich diverse "in n out" Situation verbesserten die Ausgangslage nicht. So lagen die Baskets schon zur Pause mit 19:46 zurück.

Das was man der Mannschaft nicht vorwerfen konnte ist, dass sie nicht kämpfen würden, Abu Abaker der fast 38 Minuten auf dem Parkett stehen musste erzielte den ersten Treffer, Moritz Hübner, Obi Kyei und Terence Smith legten zum 27:46 nach. Aber wieder ließ das junge Cuxhavener Team gute Wurfchancen nach mehreren Steals ungenutzt.

Mit einem 23 Punkterückstand (30:53) ging es in das 4. Viertel. Hübner mit einem Dreipunktspiel, Kyei und Wendeler verkürzen auf 37:53. Abaker per Korbleger zum 42:57, da waren es nur noch 15 Punkte Rückstand bei noch sieben zu spielenden Minuten. Doch durch Ballverluste und Schrittfehler machten sich die Baskets das Leben wieder selbst schwer, in dieser Phase hätte bei besserer Chancenverwertung und weniger Fehler durchaus das Spiel noch einmal interessanter werden können. So gewann Wolfenbüttel die Partie mit 73:51 noch deutlich.

Punkte: Smith 4, Kyei 15, Ristau 2, Triginer, Wendeler 5, Buss-Witteler, DeBerry 6, Ghotra 2, Hübner 10, Abaker 7

[zurück]